Weg mit dem

Nagelpilz

“Das Wichtigste ist jetzt, konsequent zu handeln und möglichst sofort mit der Therapie zu beginnen.”

– Nagelpilz-behandeln.info

Nagelpilz erfolgreich behandeln

Nagelpilz ist ein weit verbreitetes Problem, das viele Menschen jeden Alters betrifft. Dabei handelt es sich nicht allein um ein ästhetisches oder kosmetisches Problem, sondern Nagelpilz kann auch ein Anzeichen für eine tiefer liegende Störung im Körper sein, kann weitere Begleiterkrankungen und auch Schmerzen hervorrufen. Meist tritt Nagelpilz als Fußnagelpilz auf, kann jedoch auch an den Fingernägeln vorkommen. Da Nagelpilz sehr ansteckend ist, besteht in öffentlichen Räumen wie Schwimmbädern oder Umkleiden eine erhöhte Ansteckungsgefahr.

Wie Sie damit umgehen können, wenn Sie sich Nagelpilz zugezogen haben, und wie Sie ihn wieder loswerden, erfahren Sie hier. Auch wer schon länger an Nagelpilz leidet, findet hier eine Übersicht über die verschiedenen Behandlungsmethoden, Vorsichtsmaßnahmen und Hausmittel, mit denen Sie Nagelpilz erkennen und gezielt behandeln können.

Nagelpilz, was ist das?

Bei Nagelpilz oder im medizinischen Fachjargon Onychomykose oder auch Nagelmykose handelt es sich um eine Infektion mit Fadenpilzen, den gleichen Pilzen, der sich auch auf der Haut ansiedeln. Der häufigste Entstehungsweg ist eine Ansteckung mit Fußpilz, der nicht ausreichend behandelt wird und auf die Zehen und schließlich die Zehennägel übergreift. Füße und Zehennägel werden besonders häufig von Pilzen befallen, da sie die meiste Zeit des Tages in Socken und Schuhen stecken. In dieser dunklen, leicht feuchten Umgebung finden Pilze ein ideales Milieu vor, um sich anzusiedeln und zu vermehren.

Eine Ansteckung der übrigen Zehen oder auch des anderen Fußes ist daher leicht möglich. Es können jedoch auch die Hände und Fingernägel befallen werden. Hier tritt der Pilz dann als Fingernagelpilz auf. 

Im Verlauf der Infektion mit dem Pilz verfärben und verformen sich die Zehen- oder Fingernägel und werden brüchig, verdicken sich und verändern ihre Struktur. Wenn Sie unter einer Nagelmykose leiden und den Nagelpilz nicht behandeln, breitet sich die Infektion immer mehr aus, befällt schließlich den gesamten Zeh und greift auch auf die benachbarten Zehen über. 

Die wichtigste Grundregel, die bei Nagelpilz zu beachten ist, lautet, dass sich der Pilz, wenn man ihn unbehandelt lässt, immer weiter ausbreitet. Leider hat der Körper und insbesondere die Nägel kaum Abwehrmechanismen gegen den Pilzbefall zu bieten. Daher ist bei Nagelpilz unbedingt Handeln angesagt. Denn hartnäckiger Nagelpilz verschwindet leider nicht von selbst. 

Wie erkennt man Nagelpilz?

Nägel, die mit Nagelpilz befallen sind, haben ein charakteristisches Aussehen. Je früher der Nagelpilz erkannt wird, desto besser sind die Erfolgschancen der Nagelpilz Behandlung. Denn wenn aus der anfänglich kleinen Stelle erst ein hartnäckiger Nagelpilz geworden ist, der die gesamte Nagelfläche und möglicherweise noch die umliegende Haut befallen hat, ist äußerste Disziplin gefragt, damit die langwierige Behandlung auch wirklich erfolgreich ist. Hier sind noch einmal die wichtigsten Erkennungsmerkmale zusammengefasst:

  • Verfärbungen, die sich meist vom seitlichen Nagelrand her ausbreiten
  • Veränderungen der Nagelstruktur
  • Verdickung des Nagels
  • Raue oder gewellte Oberfläche
  • Brüchiges, bröseliges Material auf der Nagelunterseite

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es sich bei Ihnen wirklich um Nagelpilz handelt, ist es in jedem Fall ratsam, sich an einen Arzt zu wenden.

Nagelpilz was tun?

Sie haben anhand der obigen Beschreibung bei sich einen Nagelpilz festgestellt oder dieser wurde bei Ihnen diagnostiziert? Das Wichtigste ist jetzt, sofort und konsequent zu handeln und möglichst sofort mit der ausgewählten Therapie zu beginnen.

Nagelpilz was hilft wirklich?

  • Erste Regel: Hygiene. Wer unter Nagelpilz leidet, muss vor allem äußerst hygienisch vorgehen, um eine Verbreitung oder auch Neuinfektion zu vermeiden. Das ist zwar lästig und umständlich, aber unbedingt notwendig. Denn auch nach einer erfolgreichen Behandlung gibt es keinen erhöhten Abwehrschutz gegen Nagelpilz und Sie können sich durch Pilzsporen an Nagelscheren, in Schuhen, im Bad oder an sonstigen Orten wieder neu infizieren. Alle Geräte, mit denen Sie Ihren Nagelpilz am Fuß behandeln, müssen daher nach Gebrauch desinfiziert werden, besonders dann, wenn auch andere Personen diese benutzen. Dafür sind Desinfektionsmittel geeignet, die nicht nur bakterizid, sondern auch fungizid wirken. Diese können auch Reinigungsmitteln beigemischt werden. Auch auf das Barfußlaufen in gemeinsamen Bereichen sollten Sie verzichten, um Pilzsporen nicht zu verteilen. Socken und Strümpfe müssen täglich gewechselt und bei einer Temperatur von 60º C gewaschen werden, um Pilzsporen abzutöten. Benutzen Sie für Ihre Füße ein gesondertes Handtuch, um die Pilzsporen nicht auf andere Körperteile zu verbreiten. Durch diese Hygienemaßnahmen kann schon einmal einer Verbreitung des Nagelpilzes entgegengewirkt werden, und das ist die halbe Miete.

Füße ohne Nagelpilz

  • Medikamente zur Bekämpfung von Nagelpilz: Sie fragen sich nun, was tun bei Nagelpilz und sind auf der Suche nach einem schnell wirksamen und möglichst bequem aufzutragenden Medikament? Für die Behandlung von Nagelpilz sind in Apotheken Cremes, Salben, Flüssigkeiten zum Auftupfen und Nagellacke erhältlich, die wirksame pilzbekämpfende Bestandteile enthalten. Diese Mittel und Wirkstoffe für die Behandlung von Nagelpilz sind in der Apotheke erhältlich und Sie können bei leichtem Befall Ihren eigenen Nagelpilz Behandlung Test durchführen. Bei stärkerem oder besonders hartnäckigem Befall sollte jedoch immer ein Arzt aufgesucht werden.
    • Amorolfin: dieses ist als Nagellack verfügbar. Als Lack bietet es den Vorteil, dass es nicht täglich, sondern zweimal wöchentlich aufgetragen werden muss.
    • Ciclopirox: ein weiteres Mittel in Lackform. Dieses wird im Anfangsstadium alle zwei Tage aufgetragen, dann zweimal in der Woche und schließlich einmal pro Woche.
    • Bifonazol: ein Wirkstoff, der als Creme aufgetragen wird und in Verbindung mit Harnstoff wirkt. Der Harnstoff in der Creme weicht den Nagel auf, Bifonazol tötet die Pilzsporen ab. Die Anwendung ist um einiges aufwendiger als bei den Lacken, da der Nagel vor dem Auftragen der Creme täglich eingeweicht und danach mit einem Verband abgedeckt werden muss. Ziel ist es, den befallenen Nagel ganz abzulösen, sodass die darunterliegende Haut mit der Creme saniert werden kann, was etwa einen Monat dauert.
    • Terbinafin: dieses ist ein Breitspektrum-Fungizid, das auch gegen andere Pilzerkrankungen hilft.
    • Fluconazol: die Besonderheit dieses Mittels ist, dass die Anwendung von innen heraus erfolgt.
    • Itraconazol: wird als Nagelpilz Kapsel eingenommen. Es ist gut geeignet für alle, denen äußerliche Behandlungen zu aufwendig sind, allerdings handelt es sich hierbei um ein Medikament, das die Leber belasten kann. Die Einnahme sollte daher nur in Absprache mit einem Arzt erfolgen. Es gibt auch ältere Mittel zum Einnehmen wie Itraconazol, die den Körper aber mehr belasten.

Die genannten Mittel sind zwar recht gut verträglich, aber es handelt sich dennoch um Chemikalien, die die Haut reizen und zu sonstigen Nebenwirkungen führen können. Wer lieber auf Hausmittel setzt, kann sich unseren Artikel “Hausmittel gegen Nagelpilz!” durchlesen.

  • Apfelessig: die keim- und pilztötende Wirkung von Apfelessig wird seit jeher gegen Pilzerkrankungen der haut eingesetzt, auch bei Nagelpilz. Wer die oben beschriebenen Hygienemaßnahmen beachtet, kann damit gute Erfolge erzielen.
  • Teebaumöl: dieses wirkt abtötend auf Pilzsporen, kann jedoch bei manchen Personen Allergien und Hautreaktionen hervorrufen. Daher ist vor der Anwendung immer die Verträglichkeit zu testen.

Füße ohne Nagelpilz

Nagelpilz welcher Arzt?

Eine der ersten Fragen, die die meisten Leute stellen ist, welcher Arzt bei Nagelpilz am besten hinzugezogen werden sollte. Wenn Sie unter Befall mit Nagelpilz leiden oder dies vermuten, suchen Sie am besten einen Hautarzt auf. Dieser wird anhand der Beschaffenheit des Nagels zunächst seine Diagnose stellen. Auch ein Nagelpilz Test durch einen Labortest ist möglich, dabei wird eine geringe Gewebemenge entnommen und im Labor auf Pilzbefall getestet. Dies ist jedoch nur in Ausnahmefällen oder bei einem seltenen Befall mit anderen Pilzen nötig, da die Diagnose normalerweise leicht zu stellen ist. 

Wer behandelt Nagelpilz noch? Auch einige spezialisierte Fußpfleger und Beauty-Salons bieten Hilfe bei Nagelpilz an. Gerade bei einem starken Befall ist es oft ratsam, Hilfe bei Nagelpilz in Anspruch zu nehmen, damit die Nagelpilz Behandlung auch wirklich erfolgreich ist.

Für eine sichere Diagnose ist es immer am besten, zunächst zum Arzt zu gehen. Dieser wird zunächst feststellen, ob es sich tatsächlich um eine Nagelmykose handelt, und wird dann eine geeignete Nagelpilz Therapie empfehlen. So kann man den Nagelpilz im günstigsten Fall bereits im Frühstadium bekämpfen. Wenn Ihr Nagelpilz schon weiter fortgeschritten ist, sollten Sie in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Denn in diesem Fall kann sich begleitend eine schwere bakterielle Infektion des Nagels entwickeln, die sehr schmerzhaft ist und unbedingt behandelt werden sollte.

Wenn Sie Ihren Nagelpilz selbst behandeln wollen oder er nach einer Behandlung erneut aufgetreten ist, können Sie auch zur Selbstbehandlung greifen. Das Wichtigste ist hierbei Konsequenz, da sich eine Nagelpilzbehandlung über einen längeren Zeitraum von bis zu zwölf Monaten hinstrecken kann und eine konsequente tägliche Behandlung erfordert. Es sind viele verschiedene Möglichkeiten und Mittel erhältlich, mit denen man Nagelpilz bekämpfen kann. Die nach vielen besten davon möchten wir Ihnen in einer Übersicht kurz vorstellen. Es kommen sowohl Mittel in Frage, die Ihnen Ihr Nagelpilz Hausarzt empfiehlt, als auch geeignete Hausmittel zur Selbstbehandlung.

Nagelpilz behandeln: Erfahrungen

Welches Mittel Sie auch wählen, es kommt auf die regelmäßige tägliche Anwendung an. Die Erfahrung zeigt, dass jedes Mittel nur so gut wirkt wie es von den Betroffenen angewendet wird. Konsequenz und Disziplin sind hier der Schlüssel. Denn ein nur teilweise abgeheilter Nagelpilz oder Pilzsporen an Geräten und im Boden führen nur allzu oft dazu, dass die Pilzerkrankung wiederkommt. Zum Glück sind heute gut verträgliche Mittel erhältlich, aus denen man die für sich passendste Anwendung aussuchen kann, um die Nagelpilzbehandlung langfristig erfolgreich durchzuführen.

Lösungen!

Hausmittel gegen nagelpilz!

Viele Mittel, die gegen Nagelpilz verschrieben werden oder in der Apotheke erhältlich sind, werden nicht von jedem vertragen und sind nicht frei von Nebenwirkungen.

Medikamente gegen Nagelpilz!

Es werden nur Mittel erwähnt, die rezeptfrei im Handel oder in der Apotheke erhältlich sind.​

Nagelpilz Lasern!

Die Laserbehandlung führt entweder allein oder in Kombination mit einem Antimykotikum zum Behandlungserfolg.

Geheimtipps Nagelpilz!

Die besten präventive und repressive Geheimtipps gegen Nagelpilz.